Orff-Zentrum München. Staatsinstitut für Forschung und Dokumentation
Straße: Kaulbachstraße 16
PLZ: 80539
Ort: München
Telefon: (089) 288105-0
Fax: (089) 288105-33
Lage: Routenplanungskarte
Info:
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9.00-13.00 Uhr. und nach Vereinbarung
Internet: zur Homepage
Email: Email
Träger: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Regierungsbezirk: Oberbayern
Lkr./ Krfr. Stadt: München-Stadt
Zuständigkeit

Betreuung des Nachlasses von Carl Orff (1895-1982); Sammlung und Archivierung von Material über Carl Orff; wissenschaftliche Erforschung von Werk und Leben. - Informationsstelle für Forschung, Musik- und Theaterpraxis sowie Medien. - Herausgabe von Publikationen. - Durchführung von Veranstaltungen (Konzerte, Vorträge, Symposien, Ausstellungen).

Veröffentlichungen

Hans Jörg Jans (Hrsg.), Welttheater - Carl Orff und sein Bühnenwerk. Texte von Carl Orff aus der "Dokumentation", Tutzing 1996. - Werner Thomas, Orffs Märchenstücke. Der Mond - Die Kluge, Mainz 1994. - Werner Thomas, "Dem unbekannten Gott". Ein nicht ausgeführtes Chorwerk von Carl Orff, Mainz 1997. - Michael Kugler (Hrsg.), Elementarer Tanz - Elementare Musik: Die Günther-Schule München 1924 bis 1944, Mainz u.a. 2002. - Thomas Rösch, Die Musik in den griechischen Tragödien von Carl Orff, Tutzing (Schneider) 2003 220 S. mit zahlreichen Notenbeispielen. gr-8°. Leinen. (= Münchner Veröffentlichungen zur Musikgeschichte, hrsg. v. Theodor Göllner, Bd. 59). - Lukas Näf - Matthias von Orelli (Hrsg.), Carl Orff - Ferdinand Leitner. Ein Briefwechsel, Mainz u.a. 2008 (= Publikationen des Orff-Zentrums München, hrsg. von  Thomas Rösch, Bd. I/1). - Thomas Rösch, Carl Orff - Musik zu Shakespeares "Ein Sommernachtstraum". Entstehung und Deutung, München 2009 (Sonderpublikation des Orff-Zentrums München). - Werner Thomas, Carl Orff - De temporum fine comoedia. Perspektiven einer neuen Werkbegegnung, München 2010 (Sonderpublikation des Orff-Zentrums München).

Bestände

Dokumentarischer Nachlass von Carl Orff (Dauerleihgabe der Carl Orff-Stiftung): Korrespondenz (1911-1982); Kritiken; Programmzettel und -hefte (ab 1917); Plakate (ab 1933); Bühnenbildentwürfe (ab 1940); Fotos zu Person und Werk (1895-1982); Tonträger und Filmdokumente; Sekundärliteratur; Druckausgaben der veröffentlichten Werke; Familienarchiv des Komponisten.

Fortlaufende Erweiterung des Kernbestandes (ab 1982).

Handschriftliche Entwürfe und Skizzenmaterial Carl Orffs zu den Werken (Sammlung Liselotte Orff).

Weitere Nachlässe aus dem Umfeld des Komponisten werden dem Orff-Zentrum München zugeführt. So befinden sich bereits Teile des Nachlasses von Gunild Keetman, seiner engen Mitarbeiterin an der Günther-Schule und am Orff-Institut des Mozarteums in Salzburg im Archiv des Orff-Zentrums München, ebenso von Dorothee Günther, der Mitbegründerin der Günther-Schule und von Gertrud Orff, der zweiten Frau von Carl Orff.

Teilnachlass des Musikwissenschaftlers Prof. Dr. Stefan Kunze (Bücher und Noten).


Präsenzbibliothek.