Deutsches Theatermuseum (früher Clara-Ziegler-Stiftung)
Straße: Galeriestraße 4a u. 6
PLZ: 80539
Ort: München
Telefon: (089) 210691-0
Fax: (089) 210691-91
Lage: Routenplanungskarte
Info:
Öffnungszeiten: Bibliothek: Di., Do. 10.00-12.00 Uhr und 13.30-16.00 Uhr (und nach Vereinbarung). - Photosammlung: Di. 10.00-12.00 Uhr und Do. 14.00-16.00 Uhr (und nach Vereinbarung). - Besuch in den übrigen Archivbereichen nach vorheriger Terminvereinbarung
Email: Email
Träger: Freistaat Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Lkr./ Krfr. Stadt: München-Stadt
Zuständigkeit

Dokumentation der deutschen, aber auch der internationalen Theatergeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart durch Konservierung und Erwerbung von theaterbezogenen Objekten.

Veröffentlichungen

Herausgabe des Dramenlexikons (Dokumentation der im jeweiligen Erhebungsjahr von über 60 Bühnenvertrieben angebotenen neu entstandenen deutschen Bühnenstücke). - Weitere Literatur über das Archiv: Günter Schöne, Porträt-Katalog des Theatermuseums München (früher Clara-Ziegler-Stiftung) (Quellenkataloge zur Musikgeschichte, Band 11 und 12: Die graphischen Einzelblätter; Band 19: Die graphischen Serien), Wilhelmshaven 1978, 1981. - Eckehart Nölle, Das Deutsche Theatermuseum (früher Clara-Ziegler-Stiftung) in München. In: Kleine Schriften der Gesellschaft für Theatergeschichte, Berlin 1985, S. 93-99. - Babette Angelaeas, Das Theatermuseum München. Von der Gründung der Clara-Ziegler-Stiftung bis zum Ende der Ära von Günter Schöne, Magisterarbeit München 1993. - Christian Renger - Dieter Speck, Die Archive der Hochschulen und wissenschaftlichen Institutionen. Ein Kurzführer, Weimar 1995, S. 87. - Günter Schöne, Bühnenstars. Bilder von Schauspielern, Sängern und Tänzern aus vier Jahrhunderten. Eine Ausstellung aus den Beständen des Deutschen Theatermuseums, Wilhelmshaven 1997. - Claudia Balk, Theaterfotografie. Eine Darstellung ihrer Geschichte anhand der Sammlung des Deutschen Theatermuseums, München 1998. - Birgit Pargner, Charlotte Birch-Pfeiffer (1800-1868). Eine Frau beherrscht die Bühne, Bielefeld 1999.

Bestände

Graphik: Schau- und Studiensammlung mit ca. 40.000 graphischen Zivil- und Rollenporträts (von Schauspielern, Tänzern, Dramatikern, Komponisten etc.) aus wesentlichen Theaterkulturen seit der Renaissance; ferner Gemälde, Plastiken, annähernd 50.000 Bühnenbild- und Kostümentwürfe.

Photographie: ca. 3,5 Millionen Negative bzw. Positive von Inszenierungen und Porträts.

Autographen (im Wesentlichen 19./20. Jh.): Briefe, Tagebücher, Manuskripte, Regiebücher und Choreographien (ca. 100.000 Objekte).

Programmhefte und Theaterzettel vorrangig deutscher Bühnen (ca. 350.000 Objekte).

Theaterkritiken: mindestens 1 Mio. Ausschnitte aus namhaften Tageszeitungen über Inszenierungen im deutschsprachigen Raum seit der Nachkriegszeit; frühere Kritiken zum Großteil während des Zweiten Weltkriegs verbrannt.

Bibliothek: öffentlich nutzbare Präsenzbibliothek mit ca. 130.000 Bänden.

Plastiken: Lebend- und Totenmasken.

Theaterbau: Dokumentation des Theaterbaus durch zahlreiche Originalmodelle sowie durch komplette Nachlässe der Theaterarchitekten Gottfried Semper und Max Littmann; ferner ca. 10.000 weitere Pläne, Graphiken und Fotos (Entwicklung des Theaterbaus von der Antike bis zur Gegenwart).

Requisiten, Masken und Kostüme (u.a. der alten Peking-Oper) als Ergänzung der graphischen Schau- und Studiensammlung.

Medaillen.

Etwa 11.000 Tonträger.

Komplette oder Teil-Nachlässe von Theaterschaffenden.