Deutsches Rotes Kreuz, Generalsekretariat: Suchdienst München, Zentrale Auskunfts- und Dokumentation
Straße: Chiemgaustraße 109
PLZ: 81549
Ort: München
Telefon: (089) 680773-211 bzw. 680773212
Fax: (089) 68074592
Lage: Routenplanungskarte
Info:
Öffnungszeiten: Besuch möglich, Voranmeldung ist erforderlich: Mo.-Do. 9.00-15.00 Uhr, Fr. 9.00-12.00 Uhr. - Bestände sind überwiegend EDV-katalogisiert, ansonsten Findkarteien (wegen Datenschutzes eingeschränkte Suchmöglichkeiten an personenbezogenen Unterlagen)
Internet: zur Homepage
Email: Email
Träger: Deutsches Rotes Kreuz
Regierungsbezirk: Oberbayern
Lkr./ Krfr. Stadt: München-Stadt
Zuständigkeit

Nachforschungen nach deutschen Wehrmachts- und Zivilvermissten des Zweiten Weltkriegs; Kindersuchdienst;. Nachforschun nach verschollenen politischen Häftlingen in der SBZ/DDR; Familienzusammenführung Ost – West (nach 1950); Hilfsdienst für Deutsche im Ost- und Südosteuropäischen Ausland; Hilfsdienst für Deutsche Internierte im Ausland.

Veröffentlichungen

Kurt W. Böhme, Gesucht wird ..., München 1970 (erweiterte Ausgabe). - Deutsches Rotes Kreuz, Generalsekretariat, Präsidium (Hrsg.), Der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes, München 1982. - Deutsches Rotes Kreuz (Hrsg.), 50 Jahre Suchdienst in Deutschland, München 1995. - Maren Köster-Hetzendorf, Ich hab dich so gesucht ... Der Krieg und seine verlorenen Kinder, Augsburg 1995. - Patrik Bernhard, Der Kindersuchdienst des Deutschen Roten Kreuzes, Magisterarbeit, LMU München 1999 (unveröffentlicht). - H. Kalcyk - H. J. Westholt, Suchdienst-Kartei. Millionen Schicksale in der Nachkriegszeit, Bonn 1996 (Haus der Geschichte der Bundesrepublik). – Narben bleiben. Die Arbeit der Suchdienste  60 Jahre nach dem II. Weltkrieg (Hrsg. u.a.: Deutsches Rotes Kreuz, Suchdienst), München-Garching 2005 – 60 Jahre Suchdienst (Hrsg. Deutsches Rotes Kreuz, Suchdienst), Berlin 2005 – Hoffnung und Gewißheit. Der DRK Suchdienst (Hrsg. Deutsches Rotes Kreuz, Suchdienst), Berlin 2010 – Tot ist, wer vergessen wird. Die Zusammenarbeit des Suchdienstes des Deutschen Roten Kreuzes mit Archiven der GUS, München 2008 – "Orte des Gewahrsams" von deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion (1941 – 1945). Findbuch, Dresden-Kassel-Moskau-München, 2010.

Bestände

Zentrale Namenskartei: Gesuchte und Suchende des Zweiten Weltkriegs (ca. 60 Millionen Karteikarten, ab 1945); Lagerkartei: 12.800 Standorte der Gefangenschaft deutscher Zivil- und Militärpersonen; Kartei des Auffanglagers Gronenfelde bei Frankfurt/Oder, Juli 1946 - Mai 1948 (ca. 1.050.000 Entlassungen, 2300 Mikrofiches).

Transportunterlagen: Historische Deutsche Ostgebiete und Sudetenland in die DDR (1948); Heimkehrertransporte aus der Sowjetunion (1946-1948); Transporte zwischen der SBZ und den westlichen Besatzungszonen (Heimkehrer und Zivilpersonen, 1945-1948).

Familienzusammenführung DDR (Zusammenarbeit mit DDR-Stellen, Auffanglager, Statistik; 1961-1989).

Betreuung, Beratung und Ausreise aus der Sowjetunion, Polen, CSSR, Rumänien, Ungarn (ab 1954).

DRK-Suchdienste: Organisation, Aufgaben und Projekte (ab 1945); Evangelisches Hilfswerk für Internierte und Kriegsgefangene (EHIK) München (1945-1996).

Tätigkeit der Landesnachforschungsdienste und Kreisnachforschungsstellen des DRK (ab 1950).

Auskunftswesen bei Katastrophen und Konflikten (ab 1980).

Kartei des DRK-Suchdienstes der ehemaligen DDR (ca. 8 Millionen Karteikarten ab 1945; nur in digitalisierter Form).

Nachweise über 2 Millionen Internierten- und Sterbefälle im Gewahrsamsbereich der Sowjetunion während und nach dem II. Weltkrieg; Nachweis über 100.000 Grablagen deutscher Gefangener auf dem Gebiet der Sowjetunion; insgesamt 6 Millionen datenbankindizierte Karteinachweise über den Gewahrsam Deutscher in der Sowjetunion; ca. 120.000 Datennachweise über Inhatierte des NKWD auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone/DDR.

Ca. 120.000 Meldungen über Inhaftierte des NKWD auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone/DDR.