Staatsarchiv Bamberg
Straße: Hainstraße 39
PLZ: 96047
Ort: Bamberg
Telefon: (0951) 986220
Fax: (0951) 98622 50
Lage: Routenplanungskarte
Info:
Öffnungszeiten: Mo., Do. 8.00-16.00 Uhr; Di., Mi. 8.00-18.00 Uhr; Fr. 8.00-13.30 Uhr
Internet: zur Homepage
Email: Email
Träger: Freistaat Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Lkr./ Krfr. Stadt: Bamberg-Stadt
Zuständigkeit

Staatliche Mittel- und Unterbehörden des Regierungsbezirks Oberfranken (moderner Sprengel).

Veröffentlichungen

Staatsarchiv Bamberg, bearb. von Franz Machilek u.a. (Kurzführer der Staatlichen Archive Bayerns Neue Folge), München 1994.

Bestände

Altbestände:

Territorien und Institutionen des Fränkischen Reichskreises im heutigen Regierungsbezirk Oberfranken, die zu Beginn des 19. Jhs. an Bayern gefallen sind:

insbesondere Hochstift und Domkapitel Bamberg mit den verschiedenen Zentral- und Unterbehörden (Serie von Kanzleibüchern ab dem späten 13. Jh.; von Lehenbüchern ab 1398; von Rechnungen ab dem späten 15. Jh. sowie von Urbaren, Zins- und Steuerregister ab etwa 1500), Klöster und Stifte im Hochstift Bamberg (u.a. die Klöster Michelsberg, Langheim und Banz sowie die Stifte St. Jakob, St. Stefan und St. Gangolf), Fürstentum Brandenburg-Kulmbach-Bayreuth einschließlich der Hauptmannschaften Erlangen und Neustadt a. d. Aisch im heutigen Mittelfranken (die Haus- und Familiensachen der fränkischen Hohenzollern mussten nach dem Nikolsburger Frieden 1867 an Preußen abgegeben werden und liegen heute im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin), Reichsritterschaft (Kantone Baunach, Gebirg, Steigerwald), Archiv des Fränkischen Kreises (seit etwa 1760).

Adels- und Familienarchive:

u.a. Brockdorff (Schney), Dobeneck, Drachsdorff (Steinenhausen), Feilitzsch (Erbsbühl, Oberhartmannsreuth, Trogenzech, Untersachsenberg/Sachsen und Weinzlitz), Gebsattel (mit Herrschaft Lebenhan), Gereuth, Guttenberg, Hirsch auf Gereuth, Künßberg, Leukart (Weißdorf), Marschalk von Ostheim, Oberlender (Rudolphstein), Redwitz (Küps), Reitzenstein, Schaumberg (Kleinziegenfeld), Schenk von Stauffenberg (Greifenstein), Seckendorff-Witzleben (Weingartsgreuth), Seefried auf Buttenheim (Hagenbach, Buttenheim), Stein von Altenstein, Waldenfels (Gattendorf, Röthenbach), Wiesenthau, Winkler von Mohrenfels (Hemhofen), Würtzburg (Mitwitz).


Umfang der Altbestände: 79.000 Urkunden, 315.000 Akten und Bände, 2300 Karten und Pläne.


Bestände des 19. und 20. Jhs.:

Staatliche Mittel- und Unterbehörden sowie Gerichte im Regierungsbezirk Oberfranken ab Anfang 19. Jh.:

insbesondere Regierung von Oberfranken (1933-1946 vereinigt mit der Regierung von Mittelfranken mit Sitz in Ansbach) und ihrer Vorläufer;

Landgerichte älterer Ordnung (1802-1862; deren Judizialbereich mit Schwerpunkt bei der freiwilligen Gerichtsbarkeit [u.a. Brief- und Hypothekenprotokolle, ältere Grundakten] als eigene Fonds aufgestellt);

Bezirks- und Landratsämter (ab 1862; Ansässigmachungs- und Verehelichungsakten sowie Baugenehmigungsakten als lagerungstechnische Selekte; spezielle Namenskartei zu den Auswanderungsakten);

Baubehörden;

Stiftungsadministrationsbehörden;

Gerichte und Staatsanwaltschaften (Appellationsgericht Bamberg mit Urteilssammlung in Ehescheidungs- und Zivilsachen sowie in Kriminalsachen, 1849-1880; Oberlandesgericht v.a. mit Personal- und Versorgungsakten von Justizbediensteten sowie von General- und Sammelakten in Justizverwaltungsangelegenheiten; Sondergericht Bamberg 1933-1945; Landgerichte Bamberg, Bayreuth und Hof; Amtsgerichte mit eigenem Selekt für Hypotheken- und Grundbücher; Justizvollzugsanstalten in St. Georgen-Bayreuth, Ebrach und Plassenburg; Spruchkammerakten);

Notariate im Oberlandesgerichtsbezirk Bamberg in der Außenstelle Marienberg des Staatsarchivs Würzburg verwahrt;

Hochschulen und Schulen (u.a. Archiv der Universität Bamberg, bis 1803; Institut für Lehrerbildung in Bamberg, 19./20 Jh.; Altes Gymnasium in Bamberg [heute: Kaiser-Heinrich-Gymnasium]);

Finanzbehörden (v.a. Regierung von Oberfranken, Kammer der Finanzen: darin auch mehr als 10.000 Pensionsakten sowie Lehen-, Domänen- und Säkularisationsakten; Rent- bzw. ab 1919 Finanzämter mit der für rechtliche wie heimatgeschichtliche Forschungen gleich wichtigen vollständigen Katasterüberlieferung seit 1808);

Bergbehörden;

Forstbehörden;

Landwirtschaftsbehörden;

Arbeits- und Sozialgerichte.

Mittlere und untere Reichs- und Bundesbehörden (Post, Bahn, Arbeitsverwaltung).

NS-Archivgut (z.B. NSDAP-Gau Bayerische Ostmark).

Nachlässe (wichtig v.a. die mit Originalen aus den Familienarchiven angereicherten privaten und wissenschaftlichen Nachlässe von Erich Frhr. v. Guttenberg, Oskar Frhr. v. Schaumberg und Otto Frhr. v. Waldenfels) und Sammlungen (Siegel, Münzen, Druckschriften).


Umfang der neueren Bestände: 730 Urkunden, 1.600.000 Akten und Bände, 18.000 Karten und Pläne, 6000 Archivalieneinheiten Sammlungsgut.

Gesamtumfang der Bestände des Staatsarchivs: ca. 2.300.000 Archivalieneinheiten im Umfang von 22.600 lfm.

Detailliertere Übersicht im Kurzführer "Staatsarchiv Bamberg" und im Internet (siehe oben).