Archiv des Klosters der Franziskanerinnen von Maria Stern Augsburg
Straße: Sterngasse 5
PLZ: 86150
Ort: Augsburg
Telefon: (0821) 32980
Fax: (0821) 3298115
Lage: Routenplanungskarte
Info:
Öffnungszeiten: nach Vereinbarung
Internet: zur Homepage
Email: Email
Träger: Kloster Maria Stern
Regierungsbezirk: Schwaben
Lkr./ Krfr. Stadt: Augsburg-Stadt
Zuständigkeit

Kloster Maria Stern sowie Niederlassungen.

Veröffentlichungen

750 Jahre Franziskanerinnen von Maria Stern in Augsburg, erschienen im Kunstverlag Josef Fink

Bestände

Älteres Archiv:

Urkunden (1308-1826).

Bände: u.a. Hausprotokolle (betr. den Zeitraum 1282-1840), Regeln und Satzungen (u.a. erste Regel von 1315/1317).

Rechnungen (1663-1720).

Akten (ab 14. Jh.): u.a. Mess- und Andachtsstiftungen, wirtschaftliche Verwaltung, päpstliche Korrespondenz, Ordensangelegenheiten und Empfehlungsschreiben (1636-1638), Eintritt in den Orden (Einkleidung, erste Profess, Erneuerung, ewige Profess).

Sammlungen: u.a. Choralbücher, Bibeln und Erbauungsbücher, 35 Briefe der seeligen Kreszentia Höß von Kaufbeuren (1719-1744), Tagebücher (1862-1867).


Jüngeres Archiv:

Bände: u.a. Protokolle (1903-1924), Totenbücher, Professbücher.

Akten: u.a. Verträge und Korrespondenzen mit staatlichen und kirchlichen Behörden bei der Gründung der Niederlassungen (u.a. in Venedig, Brasilien und Afrika), Akten der Generaloberinnen (M. Salesia Ellersdorfer, 1843-1888; M. Engelberta Winkler, 1897-1914; M. Callista Liebert, 1914-1924; M. Camilla Finzel, 1924-1936; M. Josephine Lederer, 1936-1944; M. Ignatia Walter, 1944-1957; M. Alberta Teufl, 1957-1966), General- und Wahlkapitel (1937-1995), Personalakten der Ordensangehörigen, Missionsnachrichten (ab 1938), Unterlagen zur Neugründung in Brasilien (Briefe, Reiseberichte, Fotos), Bausachen (u.a. Wiederaufbau des Klosters nach 1945).

Sammlungen: u.a. Gebets- und Meditationsbücher, Sterbebilder, alte Bildchen, Orden, Münzen, Medaillen, Siegel und Siegelstempel, Tagebücher, Jahres- und Tätigkeitsberichte (ab 1936), Heimatgrüsse und Briefe (ab 1936), Chroniken und Sammlungen der aufgelösten Filialen.

Bildersammlung: Fotoalben, Glasplatten, Dias, Fotos (noch nicht geordnet).

Nachlässe: u.a. Eugen Nerdinger, Karl Kraft und z.T. Nachlasssplitter von Ordensangehörigen.