Bayerisches Hauptstaatsarchiv
Straße: Schönfeldstraße 5
PLZ: 80539
Ort: München
Telefon: (089) 28638-2596
Fax: (089) 28638-2954
Lage: Routenplanungskarte
Info:
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 8.30-12.00, 13.00-16.00 Uhr, Fr. 8.30-12.30 Uhr.
Lesesaal Schönfeldstraße:
Mo.-Do. 8.30-18.30 Uhr, Fr. 8.30-13.30 Uhr.
Lesesaal Abt. III Geheimes Hausarchiv:
Mo.-Do. 8.30-16.00 Uhr, Fr. 8.30-13.30 Uhr.
Lesesaal Abt. IV Kriegsarchiv:
Mo., Di., Do. 8.30-16.00 Uhr;
Mi. 8.30-18.00 Uhr;
Fr. 8.30-13.30 Uhr.
Die Benützung der Abt. III Geheimes Hausarchiv unterliegt der vorherigen Zustimmung des Chefs des Hauses Wittelsbach.
Internet: zur Homepage
Email: Email
Träger: Freistaat Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Lkr./ Krfr. Stadt: München-Stadt
Zuständigkeit

Zentralarchiv für das Herzogtum, Kurfürstentum, Königreich und den Freistaat Bayern.

Veröffentlichungen

Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Gesamtredaktion: Albrecht Liess, Bearbeiter: Joachim Wild, Joachim Lauchs, Johann Puchta, Siegfried Wenisch und Achim Fuchs (Kurzführer der Staatlichen Archive Bayerns Neue Folge), München 1996.

Bestände

Abteilung I Ältere Bestände:

Ehemalige kurbayerische und pfalz-neuburgische Zentralarchive sowie Zentralbehörden (aus den im 19. Jh. gebildeten Mischbeständen provenienzgerecht rekonstruiert sind die zentralen Urkundenarchive und das kurbayerische Aktenarchiv [u.a. mit dichter Überlieferung zur Gegenreformation, zum Alten Landtag und zum Dreißigjährigen Krieg], die Protokollserien, ferner einige Sonderregistraturen der Hofkammer sowie die Fonds einiger Spezialbehörden; die Masse des zentralbehördlichen kurbayerischen und pfalz-neuburgischen Aktenschriftguts ist noch in den größtenteils bereits auf ihre Herkunft hin überprüften Mischbeständen enthalten).

Kurpfälzische und pfalz-zweibrückische Auswahlbestände (insbesondere die seit 1778 bzw. 1799 aus den Archiven in Mannheim bzw. Zweibrücken übernommenen außen-und reichspolitischen Agenden).

Archive der im Zuge der Säkularisation und Mediatisierungen zu Beginn des 19. Jhs. an Bayern gefallenen geistlichen Territorien (Hochstifte Freising, Passau und Regensburg; Erzstift Salzburg, bayer. Anteil; die in Bayern gelegenen Ordensprovinzen sowie annähernd 150 ober- und niederbayerische Klöster, Stifte und Ritterordenskommenden mit den bis in das Frühmittelalter zurückreichenden Urkunden, Traditions- und Kopialbüchern sowie Serien der Briefprotokolle) und weltlichen Herrschaften (u.a. Reichsstadt Regensburg) im Bayerischen Reichskreis (ohne Oberpfalz).

Institutionen des Alten Reichs (im 19. Jh. an die damaligen Staaten des Deutschen Bundes aufgeteilte Prozessakten der beiden zentralen Reichsgerichte Reichshofrat und Reichskammergericht).

Adels- und Familienarchive (u.a. Feury, Notthafft, Reisner von Lichtenstern, Reitzenstein).

Selekte und Sammlungen, u.a. 14.000 handgezeichnete Karten (1473-1801) als grundlegendes Anschauungsmaterial für die Geschichte der Architektur, der Raumdarstellung und der menschlichen Umwelt.


Umfang: 268.000 Urkunden, 597.000 Akten und Bände, 24.400 Karten und Pläne, 226.000 Siegelreproduktionen und Wappenbilder.


Abteilung II Neuere Bestände (19./20. Jh.):

Oberste Staatsorgane und parlamentarische Körperschaften: u.a. Staatsrat (mit ca. 8700 Protokollen und Akten zur Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte des Königreiches), Kammer der Reichsräte (1818-1918,) Bayerischer Senat (1946-1999) und Bayerischer Landtag (1919-1945).

Staatskanzlei, Ministerien und sonstige zentrale Landesbehörden: Wesentliche Überlieferung zur Geschichte Bayerns von der Rheinbundzeit bis in die Gegenwart mit durch Behördenabgaben wachsenden Beständen, auch digitale Datenträger; für alle Ressorts und ihre wichtigeren nachgeordneten Behörden sind Fonds gebildet oder in Bildung begriffen; allerdings im Bereich verschiedener Ministerien (z.B. Kultus, Justiz, Finanzen) Lücken durch Kriegsverluste.

Beispiele für staatsrechtlich, kultur- und sozialgeschichtlich interessante Bestände: Gesandtschaften und Vertretungen (ab 17. Jh.), Oberste Baubehörde, Intendanzen verschiedener Staatstheater, Landesvermessungsamt, Leitungsstellen von Post und Bahn, Landesflüchtlingsverwaltung.

Sonderbestände: NS-Zeit: Reichsstatthalter in Bayern; Teilbestände von Plänen und wenigen Akten zur Architekturgeschichte des Dritten Reiches (z.B. Generalbaurat der Hauptstadt der Bewegung, Baubüro Speer); Kopiale Überlieferung von Akten der amerikanischen Besatzungsverwaltung in Bayern (OMGB, 1945-1950).


Umfang: 4100 Urkunden (Staatsverträge), 1.019.000 Akten, 175.000 Karten, Pläne, Bilder (einschließlich Sammlung topographischer Karten und gedruckter Flurkarten).


Abteilung III Geheimes Hausarchiv:

Urkunden (13.-20. Jh.) zu Familien- und Rechtsverhältnissen des Hauses Wittelsbach (Hausurkunden).

Schriftgut (15.-18. Jh.) zur Geschichte der Linien des Hauses Wittelsbach aus deren älteren Archiven und Registraturen in Mischbeständen (v.a. Korrespondenzakten, Pfälzer und Pfalz-Neuburger Akten, Hofhaushaltsakten).

Urkunden kurpfälzischer und pfalz-zweibrückischer Provenienz zur pfälzisch-mittelrheinischen Landesgeschichte (Mannheimer Urkunden, Zweibrücker Urkunden).

Ausgewählte Akten des Ministeriums des Kgl. Hauses und des Äußern sowie des Justizministeriums und des Obersten Landesgerichts.

Akten und Rechnungen des Hofsekretariats, der Hofstäbe und Hofintendanzen.

Kabinettsakten und Nachlässe bayerischer Könige, Prinzen und Prinzessinnen.

Archiv der Herzöge in Bayern (mit Teilen der Archive des Klosters Banz und zahlreicher altbayerischer Hofmarken).

Archiv des Kgl. Bayer. Hausritterordens vom Heiligen Georg.

Einzelne Familienarchive (u.a. Frhr. v. Stengel) und Nachlässe (u.a. Staatsminister v. Zwehl, Kabinettssekretär Pfistermeister).

Sammlungsgut zur Geschichte des Hauses Wittelsbach.


Umfang: 11.000 Urkunden, 35.000 Akten und Bände, 10.000 Fotos und Bilder.


Abteilung IV Kriegsarchiv:

Archivgut der ehem. bayerischen Armee (17. Jh. bis 1919) einschließlich Hofkriegsrat, Kriegsministerium, ältere Truppenakten bis 1914 sowie Kommandobehörden und Truppenakten des Ersten Weltkriegs.


Akten der aufgelösten Bayerischen Armee und ihrer Nachfolger (vorläufige Reichswehr, Übergangsheer 1919/1920 sowie Bayerische Landespolizei 1919-1935).

Personenbezogene Akten (v.a. Kriegsranglisten und -stammrollen, zum Teil digitalisiert unter www.ancestry.de zugänglich, Personalakten, Militärgerichtsakten).

Handschriften (u.a. Tagebücher) und Offiziersnachlässe.

Karten, Pläne und Bilder (u.a. Luftbilder bayerischer Flieger-Abteilungen, überwiegend zu Südbayern, auch Palästina).

Aufgrund der weitgefächerten Aktivitäten der Armee enthält deren schriftliche Überlieferung reichhaltiges Material nicht nur für militär- und personen- sowie orts- und landesgeschichtliche Forschungen, sondern auch für Fragestellungen aus der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (z.B. Rüstungsbetriebe), der Alltags- und Mentalitätsgeschichte (z.B. Frauenarbeit im Ersten Weltkrieg), der Technikgeschichte (v.a. Wehrtechnik) und der Bau- und Architekturgeschichte (v.a. Militärbauten).


Umfang: 470.000 Akten und Bände, 373.000 Karten, Pläne, Fotos, Bilder.


Abteilung V Nachlässe und Sammlungen:

Nichtstaatliches Schriftgut und archivisches Sammlungsgut (Schwerpunkt 19./20. Jh.), die das klassische Behördenschriftgut ergänzen:

Nachlässe von bayerischen Politikern (u.a. Montgelas, von der Pfordten, Held, Ehard, Merk, Jaumann, Streibl, Hans Maier, Paulig, Daxenberger), leitenden Verwaltungsbeamten (u.a. Barbarino, v. Elmenau), aber auch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (u.a. Historiker v. Müller);

ferner Familienarchive (u.a. Herzöge von Leuchtenberg, Freiherren von Aretin, Grafen Arco-Zinneberg, Grafen Preysing-Lichtenegg-Moos);

Schriftgut von Körperschaften und Anstalten (u.a. Haus der Deutschen Kunst, Südost-Institut, Bayerischer Gemeindetag), von Parteien (u.a. Bayernpartei), von Vereinen (u.a. Bayer. Brauerbund, Bayer. Lehrer- und Lehrerinnen-Verband), von Gesellschaften (u.a. Bayer. Landessiedlung) und anderen Verbänden (Einwohnerwehren);

Sammlungsgut in Form von politischen und gewerblichen Plakaten (v.a. seit 1914), politischen Flugblättern (v.a. 1914-1945, darunter Feindflugblätter beider Weltkriege), Fotos (v.a. 1914-1945), nichtamtlichen Druckschriften (v.a. nach 1945), sach- und personenbezogenen Presseausschnitten (v.a. 1914-1970);

sachthematische Sammlungen (u.a. Flüchtlingswesen), Sudetendeutsches Archiv.


Umfang: 100.000 Akten und Bände, 57.000 Plakate, 26.000 Flugblätter, 300.000 Fotos, 8000 Karten und Pläne, 34.000 Druckschriften, Presseausschnitte und sonstiges.

Gesamtumfang der Bestände des Bayerischen Hauptstaatsarchivs:ca. 3.528.000 Archivalieneinheiten im Umfang von 45.000 lfm.

Detailliertere Übersicht im Kurzführer "Bayerisches Hauptstaatsarchiv" und im Internet (siehe oben).