Staatsarchiv München
Straße: Schönfeldstraße 3
PLZ: 80539
Ort: München
Telefon: (089) 28638-2525
Fax: (089) 28638-2526
Lage: Routenplanungskarte
Info:
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 8.00-16.00 Uhr, Lesesaal, 8.00-18.00 Uhr, Fr. 8.00-13.30 Uhr
Internet: zur Homepage
Email: Email
Träger: Freistaat Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Lkr./ Krfr. Stadt: München-Stadt
Zuständigkeit

Staatliche Mittel- und Unterbehörden des Regierungsbezirks Oberbayern (moderner Sprengel).

Veröffentlichungen

Staatsarchiv München, bearb. von Alfred Tausendpfund u.a. (Kurzführer der Staatlichen Archive Bayerns Neue Folge), München 1997.

Bestände

Altbestände:

Herzogtum und Kurfürstentum Bayern (1507-1803):

Schriftgut der Mittel- und Unterbehörden der Rentmeisterämter Burghausen und München, insbesondere Regierung Burghausen, Rentmeisteramt Burghausen, Rentmeisteramt München, Land- und Pfleggerichte (mit umfangreichen Protokollserien); eigene Bestände bilden die von Hofkammer und Geistlichem Rat revidierten Serien von Ämter- bzw. Kirchen- und Stiftungsrechnungen.

Adels- und Hofmarksarchive: u.a. Familien Armansperg, Barth, Crailsheim, Fraunberg, Freyberg, Froelich, Gebsattel, Hirsch, Hörwarth, Holnstein, Hundt, Lotzbeck, Maldeghem, Mandl von Deutenhofen, Montgelas, Ow, Pelkhoven, Pfetten, Preysing, Toerring-Jettenbach, Toerring-Seefeld, Vequel-Westernach, Vogt von Hunoltstein, Weichs mit Unterlagen zu Herrschaftssitzen bzw. Besitzungen u.a. in Allmannshausen, Amerang, Aufhausen, Brannenburg, Egglkofen, Fraunberg, Harmating, Haslangkreit, Hofhegnenberg, Hohenaschau, Hohenburg bei Lenggries, Hohenkammer, Jettenbach, Lauterbach, Neubeuern, Pertenstein, Piesing, Planegg, Pörnbach, Sandizell, Schenkenau, Schwindegg, Seefeld, Stein a. d. Traun, Teising, Thalhausen, Tüßling, Tutzing, Unterweikertshofen, Windach, Weyhern, Zangberg, Zellereit (als Familien- und Gutsarchive reichen diese Bestände teilweise bis weit ins 20. Jh., umfangreiche Briefprotokollserien).


Umfang der Altbestände: 9000 Urkunden, 155.000 Akten und Bände.


Bestände des 19. und 20. Jhs.:

Für die Zeit von 1805 bis 1815 Überlieferungsreste der bayerischen Mittel- und Unterbehörden (u.a. Etsch-, Eisack-, Inn- und Salzachkreis) in den vorübergehend bayerischen Gebieten Tirols und Salzburgs.

Staatliche Mittel- und Unterbehörden sowie Gerichte im Regierungsbezirk Oberbayern:

insbesondere Regierung von Oberbayern;

Landgerichte älterer Ordnung (1802-1862);

Bezirks- und Landratsämter (ab 1862;

neben der Querschnittsüberlieferung zu allen Bereichen der inneren Verwaltung sind die am häufigsten benutzten Quellen die als Selekte aufgestellten Bestände: über 1 Million Baugenehmigungsakten, Gewerbekonzessionen, Ansässigmachungs- und Verehelichungsakten, Heimatakten, Pfarrmatrikel-Zweitschriften);

Baubehörden (Akten, Fotos und v.a. Pläne dokumentieren die Baumaßnahmen der öffentlichen Hand, sind aber auch für baulastrechtliche, kunstgeschichtliche und heimatgeschichtliche Forschungen von Interesse);

Medizinalbehörden (v.a. Physikats- bzw. Bezirksärzte, ab 1935 Gesundheitsämter);

Polizeibehörden (von zeitgeschichtlichem Interesse vor allem die Vereinsakten, die alphabetisch geordneten Personendossiers sowie Filme der Polizeidirektion München);

Gerichte und Staatsanwaltschaften (besonders erwähnenswerte Neuzugänge: die von den Amtsgerichten abgegebenen Spruchkammerakten sowie die sog. NSG-Verfahren bei den Landgerichten zur strafrechtlichen Verfolgung von NS-Gewaltverbrechen);

Notariate (ab 1862) im Oberlandesgerichtsbezirk München (ca. 9.000.000 Notariatsurkunden, ausgelagert in der Außenstelle Eichstätt);

Schulen und Hochschulen (darunter auch wertvolle Altbestände, z.B. Münchener Wilhelmsgymnasium, Kurfürst-Maximilian-Gymnasium Burghausen, Gregorianum bzw. Albertinum, Philosophisch-Theologische Hochschule Freising);

Finanzbehörden (s.u.);

Bergbehörden (ergänzend zu den Staatsbetrieben und privaten Firmenarchiven, s.u.);

Forstbehörden;

Landwirtschaftsbehörden;

Arbeits- und Sozialgerichte.

Mittlere und untere Reichs- und Bundesbehörden:

Post (Unterlagen der Oberpostdirektion München, dazu Pläne zu vielen Postgebäuden);

Bahn (Neuzugang: Streckenbauakten aus dem Bereich der Eisenbahn- direktion München aus der 2. Hälfte des 19. Jhs.);

Finanzverwaltung (für Forschungen zur NS-Zeit und ihre Aufarbeitung: Akten der Devisenstelle der Oberfinanzdirektion München; Abgaben der Bezirksfinanzdirektion München zu den Bereichen Vermögenskontrolle, Rückerstattung und Entschädigung; über 3000 jüdische Steuerakten oberbayerischer Finanzämter);

Arbeitsverwaltung (v.a. beim Arbeitsamt Freising zum Zwangsarbeitereinsatz im Zweiten Weltkrieg sowie zur Gastarbeiteranwerbung seit etwa 1954).

Staatsbetriebe (wirtschaftsgeschichtliche Quellen, v.a. zu der für Oberbayern typischen Montangeschichte):

Zweigwerke der Bayerischen Berg-, Hütten- und Salzwerke AG (BHS), v.a. Salinen Reichenhall, Traunstein und Rosenheim; Bergwerk Peißenberg;

Staatliches Hofbräuhaus München (v.a. Rechnungen ab 1610);

Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, Staatliche Molkerei Weihenstephan (bis zur Privatisierung 1999);

Staatliche Kurverwaltung Bad Reichenhall;

Staatliche Seenschiffahrt.

Private Firmenarchive:

Bergwerk Marienstein;

Oberbayerische Aktiengesellschaft für Kohlenbergbau ("Oberkohle");

Bergwerk Achthal-Hammerau (ab 16. Jh.).

NS-Archivgut (v.a. Registratursplitter der NSDAP, ihrer Gliederungen und angeschlossener Verbände auf der Ebene der Gauleitung und der Kreisleitungen).

Selekte und Sammlungen (Karten, Pläne, Urkunden, Fragmente, Mandate, Zeitgeschichtliche Sammlung).


Umfang der neueren Bestände: 4.850.000 Akten und Bände, 85.000 Karten und Pläne, 9.000.000 Notariatsurkunden, 61.000 Archivalieneinheiten Sammlungsgut.

Gesamtumfang der Bestände des Staatsarchivs: ca. 14.100.000 Archivalieneinheiten im Umfang von 41.500 lfm.